Caesar Salad mit veganen Schreddies & Knoblauchcroutons

Hauptgang für 2 Personen

Was wir brauchen:

2 Packungen / à 145g Schreddies (1,4g Fett)

2 Römersalate oder 2 Salatherzen ca. 300g
400g Seidentofu (4,4g Fett)
3 Knoblauchzehen (geschält)

3 EL Rapsöl oder wie im Video mein Olivenöl mit Knoblauch und Chilli (30g Fett)
3 EL Apfelessig
1 TL Senf mittelscharf (ca. 0,16g)
Pfeffer
Salz

1 EL Kokosöl zum Braten der Schreddies (10g Fett)
1 EL Margarine (Alsan) für die Knoblauch-Croutons (15g Fett)
frische Salatkäuter oder 2 EL getrocknete Salatkräuter aus dem Glas

Gesamter Fettgehalt: ca. 61g Fett … mir war das jetzt ehrlich gesagt zu kompliziert noch auszurechnen wie hoch der Fettgehalt von 3 Scheiben Vollkorntoast ist 😉 sorry

Veganer Caesar Salad mit Schreddies und Knoblauchcroutons

Für 2 Personen als Hauptgang oder 4 Vorspeisen

Für den Salat

300g Römersalat (oder 2 Salatherzen)
275g Seidentofu
2 Knoblauchzehen
3 EL Rapsöl*
3 EL Apfelessig
2 EL getrocknete Salatkräuter (Glas mit Zwiebel und Knoblauch)
1 TL Senf (mittelscharf)
Salz
Pfeffer

* im Video habe ich anstelle von Rapsöl mein selbstgemachtes Knoblauch-Chilli-Öl verwendet. Einfach Knoblauch schälen, klein schneiden und mit geschnittenen Chilischoten in einer Flasche mit Olivenöl ziehen lassen.

Für die Croutons
6 Scheiben Voll -oder mehrkorntoast (ohne Butter)
2 kleine Knoblauchzehen
1 Esslöffel 15g – 20g Margarine (Alsan)
Salz

Für die Schreddies
1 EL Kokosöl (15g)
4 Packungen Schreddies à 145g (1 Tüte pro Person als Hauptgang oder 1/2 Packung pro Person als Vorspeise)
Salz

Optional
frische Salatkräuter und veganen Parmesan als Topping

Den Salat waschen und zupfen oder klein schneiden.
Den Seidentofu mit allen oberen Zutaten mit dem Stabmixer pürrieren und abschmecken.

Die Rinde vom Toastbrot schneiden und den Toast würfeln. In heisser Pfanne mit zerlassener Margarine und den Knoblauchzehen schwenken und kurz scharf anbraten. Danach Pfanne von der Platte nehmen und abkühlen lassen.

Als letzten Schritt die Schreddies in der Pfanne mit zerlassenem Kokosöl kurz scharf anbraten. Gegebenenfalls nachsalzen / pfeffern.

Nun den Salat auf die Teller geben, mit Dressing, Schreddies und Croutons garnieren. Wer möchte, kann auch noch frische Salatkäuter oder veganen Parmesan drüber geben.

Bon Appetit!

Anleitung für den Basisteig eures veganen Obstkuchens

350 g Mehl für eine 27 oder 28 cm runde Springform

Basis für vegane Obst-Kuchen

8 Esslöffel Zucker (ich habe Rohrohrzucker verwendet) und ein bis zwei Messerspitzen Backpulver, nicht schlimm wenn es mehr ist

Ganz wichtig: 250 g Fett! Meine Lieblingsmargarine (Alsan BIO) sieht aus wie Butter und lässt sich toll portionieren.

Ich teile die Margarine und lasse sie im Topf schmelzen, um so leichter lässt sich der Teig cremig rühren. Ein Schuss Vanille-Soja-Resimilch (2 -3 Esslöffel) unterstützt die cremige Konsistenz und gibt ein tolles Aroma.

Pudding zubereiten: 250 ml Soja-Reismilch aufkochen. 50 kalte Soja-Reismilch mit 2 Esslöffeln Zucker und dem Vanille-Puddingpulver gut verrühren. Erst wenn die Sojamilch aufkocht, den Topf von der Platte nehmen und das Puddingpulver schnell und gut mit einem Schneebesen unterrühren und noch kurz aufkochen lassen.

 

Backform gut einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Kuchenteig verteilen. Wichtig! Einen Teil des Teiges (ca 200 g) zur Seite legen für die Streusel.

 

Dann den Pudding über den ausgelegten Teig verteilen.

Vegan kochen und backen mit Katharina Kuhlmann

Nun nach Herzenslust mit Früchten eurer Wahl auslegen

Ganz wichtig Streusel.

200 g des Teiges in einer Schale mit so viel Mehl (ungefähr 4 Esslöffel) und 1 Esslöffel Zucker vermengen, am besten mit dem Mixer, bis der Teig nicht mehr klebt und zu Streuseln wird.

Murphy schmeckts auch

Murphy schmeckts

Beweggründe für ein tier(leid)freies Leben

Mein Essen muss nicht für mich geboren werden

Der Vegetarier lehnt Fisch- und Fleisch in der Regel ab, verzehrt aber Milchprodukte und Eier.

Der Veganer hingegen verzichtet auf sämtliche tierische Produkte, wie Milch, Eier und Honig.

Ebenfalls werden keine tierischen Produkte wie Wolle, Daunen und Leder genutzt. Auch im Haushalt- und Kosmetikbereich werden nur tierversuchsfreie Produkte, wie Waschmittel, Körperpflegeprodukte und Make-up mit tierfreien Inhaltsstoffen benutzt und konsumiert.

Warum vegan?

Es gibt viele Säulen, die das Dach des Veganismus tragen. Sei es Ethik, Tierrecht, Religion, Umwelt oder die eigene Gesundheit.

In dem letzten Jahrzehnt jagte in Deutschland ein Lebensmittelskandal den nächsten:

Nitrofen (Unkrautvernichtungsmittel) im Biofutter
BSE,
Gammelfleisch,
Nematoden (Wurmbefall) in Fischen,
Mäusekot in Mozzarellakäse,
Dioxin im Futtermittel,
Antibiotikarückstände in Fisch und Fleisch,
falsche Etikettierung von Bio-Eiern,
der aktuelle Pferdefleischskandal,
bis hin zum krebserregenden Schimmelpilzgift Aflatoxin B1, das über das Futter auch in die Kuhmilch gelangt.

Egal wie dicht und dunkel die Scheuklappen der Konsumenten auch sein mögen, selbst der noch so unbekümmerte Verbraucher wacht allmählich auf.

Um sich und seine Familie zu schützen, empfiehlt sich eine vegane Lebensweise.

Die Lebensmittelindustrie setzt natürlich alles daran, den Konsumenten zu beruhigen und den Fleischkonsum aufrecht zu erhalten. Ihre Methoden werden von der Gewinnmaximierung diktiert. So zählt z.B. Schweinefleisch zu einem der günstigsten Basislebensmittel.

Ausserdem setzt sie alles daran, dass wir nicht hinter die Kulissen schauen können. Wir sollen ja nicht all zu viel über die Zustände der Tierhaltung wissen, angefangen von den Inhaltsstoffen im Futtermittel, dem Transport bis hin zur Tötung.

Wir sollten nicht länger die Augen verschliessen. Uns ist allen bewusst, ob Bio oder nicht, dass die Tiere unter unseglichen Qualen leiden.

„Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wäre jeder Vegetarier“ Paul McCartney

ACHTUNG! Zeigt dieses Video bitte nicht Euren Kindern!